Kampf mit der Vagina Dentata

„Ich will nicht zur Frau werden“, sagt sie und schwingt an einem erhängten Ziegenbock durch die Luft. Shari Asha Crosson spielt die Teenagerin Valeria, die sich weigert, vollends in das Patriarchat hineinzuwachsen, das sich ihr mit aller Gewalt aufdrängt, spätestens seit sie Brüste hat. Ihre Mutter Eva, die sich nicht mehr gegen das eigene Frausein wehren kann, hat ähnlich ambitionierte und weitaus radikalere Pläne, um der Männerherrschaft den Garaus zu machen: In ihrem Forschungsinstitut stellt sie aus menschlichen Stammzellen Sperma her, schwängert damit zu Testzwecken ihre Freundin und will so mittelfristig das Ypsilon-Chromosom endgültig ausrotten.

Für das Staatsschauspiel Dresden hat Laura Naumann „Mit freundlichen Grüßen Eure Pandora“, eine Textfläche für eine weiblich identifizierte Besetzung geschrieben. Babett Grube fährt in ihrer Uraufführung am Kleinen Haus alles auf, was das postdramatische Theater ihr bietet. Die fünf Darstellerinnen liefern sich eine trashige Materialschlacht in Pelzmänteln, golden knisternder Rettungsfolie und Lycra-Catsuits: Unter einem riesigen Neonkreuz beschmieren sie sich mit […]

Weiterlesen auf Nachtkritik.de

Foto © Sebastian Hoppe